Was die Menschen früher über 
den Blutfluss dachten

Die Entdeckung des Blutkreislaufes

Alte Auffassung nach Galen (129 n. Chr.)

Der griechische Arzt Galen, der um 129 n. Chr.geboren wurde und bis etwa 200 n. Chr. lebte, übte von allen Autoren der Antike, die medizinische Themen behandelt hatten, den stärksten Einfluss auf die Nachwelt aus. Seine Schriften wurden sorgfältig überliefert und galten in Europa bis in das 17. Jahrhundert hinein als bindende Lehrmeinung, neben der keine weiteren Theorien zugelassen wurden. Wer eine andere Ansicht vertrat, wurde als Ketzer verfolgt und bestraft.

 

Der Weg des Blutes durch den Körper nach Galen

Galen hatte die folgenden Vorstellungen von der Entstehung des Blutes und dessen Bewegung im Körper:

Alles Blut entsteht in der Leber. Die im Darm verdaute Nahrung wird zur Leber transportiert und dort in Blut umgewandelt.

Von der Leber aus wird das Blut mittels einer Zugkraft in den Körper gezogen.

Innerhalb des Herzens sickert das Blut über feine Poren von der rechten in die linke Herzhälfte. Dort wird es mit der Luft aus der Lunge gemischt. Durch diese Mischung erhält das Blut erst seinen "Lebensgeist", und der Mensch ist lebendig.

Das in der Leber gebildete Blut tritt letztlich im Körper bzw. in den Organen aus den feinsten,
mit bloßem Auge erkennbaren Blutgefäßen heraus und             1. Lunge   2. Leber
versickert an Ort und Stelle bzw. wird aufgebraucht.            3. Magen  4. Darm

 

Seine Vorstellungen über den Bau des Körpers (Anatomie) konnte Galen nicht aus direkten Untersuchungen an Leichen ableiten. Solche Untersuchungen im Dienste der Wissenschaft wurden zu Galens Zeiten nicht durchgeführt (später, im Europa des Mittelalters, waren sie sogar verboten). Galen und die Wissenschaftler seiner Zeit mussten sich also auf andere Weise informieren: etwa bei der Freilegung von Organen durch eine Verletzung, bei der zufälligen Entdeckung eines Leichnams oder mit Hilfe der Sektion (Leichenöffnung) von Tieren. Galen nahm an, dass der Bau von Tierkörpern dem des Menschen ähnlich sei. Er führte seine Untersuchungen häufig an Berberaffen durch, weil er an ihnen eine recht große Ähnlichkeit zum Menschen sah.

Die Entdeckung des Blutkreislaufes  oder zurück