Projekt
Einführung Grundlagen Ablauf eines Festes
 
   Anreise   |   Aufmarsch   |   Hitler trifft ein   |   Gefechtsübung   |   Höhepunkt   |   Absage 1938
 
Der Aufmarsch der Gruppen

Zur Unterhaltung der schon Wartenden werden 1933 und 1934 Vorführungen in der Fläche unterhalb des eigentlichen Festplatzes geboten: Militärkapellen, Massenchöre, Turnübungen des RAD, Sing- und Spielgruppen treten auf.

Ab ca. 10 Uhr nehmen bäuerliche Trachtengruppen und Fahnenträger verschiedener NS-Formationen ihren Platz am Mittelweg ein. Dann, als weitere geplante Steigerung, kommt die Prominenz: der "Reichsbauernführer", die Organisatoren, Funktionsträger von NS-Organisationen, alle Minister, das diplomatische Corps; alle bewegen sich auf dem Mittelweg von unten nach oben zur Ehrentribüne.

Bilder und schriftliche Zeugnisse der Zeit zeigen, warum Hunderte und Aberhunderte aus der Region, viele Tausende aus ganz Deutschland zum Bückeberg strömen: sie wollen Hitler sehen. Das ist die Hauptsache.

 

Daneben gibt es für die in das harte und wenig Abwechslung bietende Leben in den Dörfern um Hameln eingebundenen Menschen aber tatsächlich auch nie Gesehenes und Unerhörtes: Gäste aus allen Gegenden Deutschlands in Gestalt der Diplomaten auf der Ehrentribüne sogar aus der weiten Welt, einen Hohenzollernprinzen, Menschen, die "plötzlich vom Himmel fielen". Manches von dem überdeckt die propagandis-tischen Absichten, derer sich die Besucher nicht bewusst werden - aber das genau ist die Absicht der Veranstalter.

Die Menschen aus den Dörfern reihen sich in den Strom der Besucher ein, während man in Hameln hofft, Hitler bei der Durchfahrt durch die Stadt von nahem sehen zu können.nach oben

 
zeitleiste   |   stichwortsuche   |   hilfe   |   quellen   |   kontakt