Navigation

 Startseite

 Warum?

 Methodik

 Parteien

 Reichstagswahlen

 Kreis Osterholz

 Ortschaften
 - Osterholz-Sch.
 - Buschhausen
 - Falkenberg
 - Grasberg
 - Hambergen
 - Ihlpohl
 - Lilienthal
 - Neuenkirchen
 - Ohlenstedt
 - Ritterhude
 - Scharmbeckst.
 - Schwanewede
 - Wallhöfen
 - Westerbeck
 - Worpswede

 Quellen

 Impressum

Hambergen Info  Wahlergebnisse & Interpretation

Hambergen

Reichstagswahlen in Hambergen 1919-1933

Hambergen früher:


Kirche zu Hambergen um 1930

Am 30.11.1932 hatte Hambergen 983 Einwohner. Die Zahl der Wohlfahrtserwerbslosen lag zu der Zeit bei 44. Es gab 194 Einwohner einschließlich ihrer Familienangehörigen, die als Wohlfahrtserwerbslose von der Gemeinde unterstützt werden mussten. Der prozentuale Anteil an land- und forstwirtschaftlichen Einwohnern betrug am 16. Juni 1933 33,6 %.

Hambergen heute:

Auf einer Fläche von etwa 30 Quadratkilometern leben über 5400 Menschen. Das alte Kirchdorf bildet innerhalb der gleichnamigen Samtgemeinde das Zentrum. Zu Hambergen gehören die Ortschaften Heißenbüttel, Oldenbüttel, Heilsdorf, Spreddig und Ströhe. Die Samtgemeinde Hambergen wurde im Zuge der Gebietsreform im Jahre 1974 aus den Gemeinden Axstedt, Hambergen, Holste, Lübberstedt und Vollersode gebildet.





Ina Friebel