Navigation

 Startseite

 Warum?

 Methodik

 Parteien

 Reichstagswahlen

 Kreis Osterholz

 Ortschaften
 - Osterholz-Sch.
 - Buschhausen
 - Falkenberg
 - Grasberg
 - Hambergen
 - Ihlpohl
 - Lilienthal
 - Neuenkirchen
 - Ohlenstedt
 - Ritterhude
 - Scharmbeckst.
 - Schwanewede
 - Wallhöfen
 - Westerbeck
 - Worpswede

 Quellen

 Impressum

Schwanewede Info  Wahlergebnisse & Interpretation

Schwanewede

Foto: Gastwirtschaft/ Bäckerei Solte ca. 1910 (Kreisarchiv Osterholz)

Gemeinde Schwanewede früher:

Stand: 30.11.1932 bzw. 16.6.1933
Einwohnerzahl: 1210
land und forstwirtschaftlicher Bevölkerungsanteil: 39,6
Zahl der Wohlfahrtserwerbslosen: 65
Zahl der unterstützten einschließlich der Familienangehörigen: 208
Anteil der Unterstützten einschließlich der Familienangehörigen an der Wohnbevölkerung: 17,2 %
Der Name Schwanewede wird erstmals urkundlich im Jahre 1203 n.Chr. genannt, in dem Borchard von Schwanewede als Zeuge im Dienste des Bremer Erzbischofs auftritt.
Das Gemeindegebiet muss jedoch schon 2000 Jahre v. Chr. besiedelt gewesen sein. In der Gemarkung von Schwanewede wurden Werkzeuge jungsteinzeitlicher Siedler gefunden.
Aus der Zeit um 1800 v.Chr. sind in Schwanewede Gräber aus der Bronzezeit nachweisbar. Nach Aufhebung des grundherrlichen Gerichtsrechts kommt Schwanewede 1852 zum Gericht Blumenthal. Im Jahre 1929 werden Schukamp und Lehmhorst nach Schwanewede eingemeindet.
Seit der Kreisreform im Jahre 1932 gehört Schwanewede zum Kreis Osterholz.

Gemeinde Schwanewede heute:

Stand: 31.12.2003
Einwohnerzahl: 9486
Gemeindegröße: 132 km²

Die heutige Gemeinde Schwanewede entstand am 1. März 1974 durch eine Gebietsreform in Niedersachsen. Seither besteht sie aus den Ortschaften Aschwarden, Beckedorf, Brundorf, Eggestedt, Harriersand, Hinnebeck, Leuchtenburg, Löhnhorst, Meyenburg, Neuenkirchen, Rade und Schwanewede.
Diese vorher selbständigen Gemeinden wurden zur neuen Gemeinde Schwanewede in ihrer jetzigen Form zusammengeschlossen.
Bis zum Zweiten Weltkrieg war Schwanewede ein Dorf, doch seitdem wandelt es sich immer mehr zu einem Vorort Bremens um.






Meike Bolte